100 Jahre MTV Ohrdorf 1913 - 2013


Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Männer Turnvereins Ohrdorf soll hiermit versucht werden, eine chronologische Abfolge der Entwicklungen im Vereinsgeschehen darzustellen. Hierbei haben wir uns hauptsächlich an den vorhandenen Protokollbüchern orientiert, Zeitzeugen befragt und anhand von uns freundlich zur Verfügung gestellten Fotos und Dokumenten rekapituliert. Eventuell fehlerhafte Darstellungen bitten wir zu entschuldigen und zu korrigieren.

Im Jahre 1913 wurde also laut Überlieferung der MTV Ohrdorf aus der Taufe gehoben. Ein Männer-Turn-Verein, welcher wohl ausschließlich dem Turnsport verbunden und wohl auch ausschließlich den Männern vorbehalten war. Leider gibt es für diese Zeit keine Aufzeichnungen. Das erste Protokoll einer Generalversammlung ist datiert auf den 12. Januar 1934, also im 21.-sten Jahr nach der Gründung. Der erste Vorsitzende war damals Heinrich Hannover. Die erste schriftlich niedergelegte Bestandserhebung ist am 04.01.1938 gemacht worden und weist insgesamt 38 Mitglieder aus. Davon sind 25 volljährige Männer, 7 männliche Mitglieder unter 21 und 6 weibliche Mitglieder unter 21.


In diesen Vorkriegsjahren ist in den sehr kurz gehaltenen Protokollen nicht viel Neues zu erfahren, 1936 wird über die Gründung einer Mädchenabteilung  verhandelt. 1937 wurde erstmals der Beschluss gefasst, eine Maskerade „abzuhalten“. Diese Veranstaltung wird im Laufe der Jahre ein wahrer Dauerbrenner, zu dem auf jeder Generalversammlung extra dafür ein Planungsausschuss gebildet wird. Diese Maskerade wird jährlich bis in die siebziger Jahre vom MTV  veranstaltet und klingt dann langsam als Kinderkostümfest aus.

Es folgen die Kriegsjahre, was  auch in den Protokollen zum Ausdruck kommt, wenn von einem Erlass über den Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibesübungen die Rede ist.

1940 wird neben dem Turnen auch über Ergebnisse in der Leichtathletik berichtet. Die Versammlungen in dieser Zeit werden stets mit einem „Sieg Heil auf den Führer“ geschlossen. Im Jahr 1943 hatte sich die Zahl der einberufenen Turner auf 39 erhöht und der Turnbetrieb eingestellt. Erst am 3. Mai 1946 findet wieder eine Generalversammlung statt. Vorsitzender ist nun Heinrich Sültmann. 1948 wird bereits Handball gespielt – Feldhandball, versteht sich. Eine Sparte, die sich im Laufe der nächsten 21 Jahre als äußerst erfolgreich darstellen sollte. Das Turnen und die Leichtathletik geraten laut Protokoll in Rückstand, zumal in dem Jahr die Austragung der Vereinsmeisterschaft, durch das massive Auftreten von Kinderlähmung verboten wird. Die Übungsabende finden aber zu der Zeit wöchentlich dienstags, mittwochs und freitags statt. 1949 spricht man von einer sogenannten „Turnträgheit“ und das Eintrittsgeld für Neuaufnahmen beträgt 50 Pfennig.


1950 wird die 1. Handballelf bereits Herbstmeister in der Kreisklasse und 1951 finden am 2.9. die Leichtathletik-Wettkämpfe auf „Krügers Wiese“ statt. Zum 40-sten Jubiläum soll der Antrag gestellt werden, das Kreisturn- und Sportfest dem MTV Ohrdorf zu überlassen. Leider fehlen im darauf folgenden Jahr die schriftlichen Ausführungen darüber.

1954 bittet Pastor Eilmes ausdrücklich, doch ein „Bittgesuch an die oberen Stellen zu richten, dass am Volkstrauertag keine Spiele stattfinden, sondern eine Gedächtnisfeier am Gedenkstein.“ Außerdem entsteht ein neuer Sportplatz am heutigen Standort. 1955 Wird der MTV ein eingetragener Verein. 1956 ist die 1. Handballmannschaft sehr erfolgreich, aber 1958 steigen sie aus der Bezirksliga ab.


Heinrich Sültmann kandidiert aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für das Amt des ersten Vorsitzenden. Hermann Lilje wird neuer Vorsitzender.

1959 wird unter dem Punkt "Verschiedenes" von den Handballern 1 neuer Ball beantragt.

1961 taucht erstmals die Sparte Tischtennis in der Vereinsgeschichte auf, als nämlich die Anschaffung einer Tischtennisplatte beantragt wird.

1962 feiern die Handballer Erfolge in der Bezirksklasse. Es findet kein Turnen mehr statt. Auch keine Maskerade. Wilhelm Faust wird neuer erster Vorsitzender.

1963 gibt es im Verein keine weitere Sportart außer Handball. Die erste Handballmannschaft belegt den dritten Platz in der Bezirksklasse Heide-Süd, die zweite den 10. Platz in der Kreisklasse. Es soll wieder eine Maskerade stattfinden.


Die Beschlussfassung über den Ablauf der Jubiläumsveranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum des MTV sieht folgenden Ablauf vor:

· Vormittags Leichtathletik für Kinder

· 12:30 Uhr Festzug aus 5 Vereinen, Kapelle und Einwohnern, sowie noch lebender Mitbegründer

· Ausmarsch zur Nachtweide, dann Handballspiele

· 15:30 Uhr Ehrung der Mitbegründer ( Ernst Tack Ohrdorf, Fritz Kötge Küstorf, Wilhelm Meyer sen. Schneflingen, Wilhelm Prange Wiswedel, Günter Tack Suderwittingen, Fritz Laue, Croya, Willi Damke Teichgut und Heinrich Krüger Eutzen

· Anschließend Ehrung für 40-jährige Mitgliedschaft

· Danach Siegerehrung Handball (der MTV wird 6. von 6 Mannschaften)

· Ab 19:30 Uhr Sportlerball auf Hannovers Saal

 

1964 lehnt Wilhelm Faust auf der Generalversammlung einen weiteren Vorsitz ab. Heinrich Hannover jun. Wird neuer erster Vorsitzender. Der Antrag der Handballer, die Mannschaft aus der Bezirksklasse zurückzuziehen wird abgelehnt. Der Antrag auf einen neuen Handball wird genehmigt.

1965 konnten die Handballer die Bezirksklasse halten und eine neue B-Jugendmannschaft im Handball wird ins Leben gerufen.

Absolut neu im Verein ist die Sparte Fußball. Im Herbst hatte eine Schülermannschaft unter Helmut Matte mit Freundschaftsspielen begonnen. Eine Beitragserhöhung von 8 auf 12 DM/Jahr wird beschlossen.


1966 zählt das Protokoll insgesamt 27 anwesende Mitglieder. Die 1. Handballmannschaft ist abgestiegen, der A-Jugend Zusammenschluss mit dem MTV Stöcken stellt sich als nicht überzeugend dar. Die Fußballschülermannschaft steckt reichlich Prügel ein, da sie häufig körperlich unterlegen ist. Das angedachte Kinderturnen erweist sich als Pleite mangels Beteiligung der Kinder und Vorturner. Die Sparte Tischtennis erfährt Aufwind.

1967 Die Jugendmannschaft unter Helmut Matte ist Staffelmeister im Fußball geworden, damit beginnt eine neue Ära im Verein, die eine wahre Fußballbegeisterung auslöst. Außerdem war der befreundete Handballverein aus Blexen in Ohrdorf zu Besuch.

1968 wird noch über die Sparten Feldhandball, Jugendfußball und Tischtennis berichtet, bevor im nächsten Jahr „der Handballsport völlig zum Erliegen Kommt.“ Fußball ist stark im Kommen, auch die Tischtennissparte unter Wilhelm Matte. Im Jahr darauf erringen die Tischtennisspieler sogar die Staffelmeisterschaft. Heinrich Hannover wird gegen seinen Wunsch nochmals als erster Vorsitzender verpflichtet


1972 wird Helmut Matte 1. Vorsitzender und mit Heinrich Sandau wird ein erfolgreicher Jugendtrainer verpflichtet.1974 gibt es bereits 3 Fußball-Jugendmannschaften, sowie 3 Tischtennismannschaften.

1975 wird am 24.06. das neue Sporthaus eingeweiht, unter anderen mit den Amateuren des VfL Wolfsburg gegen den SV Hankensbüttel I, sowie der neugegründeten 1. Herrenmannschaft des MTV Ohrdorf.

Ab 1977 befindet sich die TT-Sparte im Sinkflug, zumal wegen der Saalrenovierung bei Otto Kramer keine Trainingsmöglichkeiten vorhanden sind, bevor sich der TT 1978 aus dem Vereinsleben verabschiedet.

 

Ein Tanzvergnügen mit der Kapelle des Heeresmusikkorps III Lüneburg wird wegen Mangels an Beteiligung als der „größte Mißerfolg des Jahres“ bezeichnet Der Fußball erlebt einen rasanten Aufstieg, die erste Herrenmannschaft steht zur Zeit auf dem ersten Tabellenplatz. Unter ihrem Trainer Klaus-Peter Arndt schafft sie mit deutlichem Vorsprung den Aufstieg in die 2. Kreisklasse. Auch die Jugendarbeit unter ihren zahlreichen Trainern und Betreuern ist sehr erfolgreich. Die Sportplatzsanierung aus Gründen der vorhandenen Staunässe verschlingt 1979 das 3-fache der veranschlagten Kosten und Arbeit.

 

Im Jahr 1982 ist erstmals im Protokoll eine warme Mahlzeit auf der Generalversammlung erwähnt. Am 27. Und 28. Juni 1981 erfolgte die offizielle Sportplatzeinweihung mit einem Werbespiel des TUS Bodenteich gegen den SV Gr. Oesingen. Harald Engwer ist neuer Herrentrainer. Sowohl die erste Herrenmannschaft als auch die A-Jugend stehen zur Zeit auf dem 1. Tabellenplatz.

1983 holt der MTV Ohrdorf den Stadtpokal und ist damit im folgenden Jahr der Ausrichter dieses Turnieres.

1984 wird die Flutlichtanlage eingeweiht und Jürgen Born ist Herrentrainer. Im Endspiel des Stadtpokales 1984 verliert der MTV Ohrdorf gegen den SV Teschendorf nach Verlängerung mit 2:1. Günter Reinecke wird lobend in Zusammenhang mit der Jugendarbeit genannt. Die Gastankanlage wird fertiggestellt, so ist auch im Winter warmes Wasser vorhanden im Sporthaus. Der Trainingsplatz soll erweitert werden und Harald Engwer ist wieder Herrentrainer.

1986 Hans Heinrichs wird neuer erster Vorsitzender und 7 Frauen treten erstmals dem MTV Ohrdorf bei, es wird eine Gymnastik- und eine Jazz-Dance Gruppe gegründet.

1987 Die Gymnastiksparte unter Renate Lücke ist ein voller Erfolg und erfährt reichlich Zulauf. Die Jazz-Dance Gruppe unter Petra Both-Schulz ebenso. Herrentrainer ist jetzt Horst Blum.

1989 wurde im Namen des MTV Ohrdorf eine Kinderturngruppe ins Leben gerufen. Dadurch wurden erstmals auch schon die kleinsten Kinder an den Verein gebunden und sind zum Teil heute noch dabei. Mit der Entstehung der Kinderturngruppe, im Verein die Turnkücken, wurde auch ein Familienbeitrag eingeführt, den es vorher nicht gab. Nun hatte der MTV alle an Bord, die Kinder, die Frauen in der Gymnastiksparte und die Männer. Begonnen wurde mit 2 Gruppen und 25 Kindern, die in der damaligen Schule in Ohrdorf in einem Klassenraum turnten. Bevor die Kinder zum Sport gebracht wurden kamen die Tische und Stühle auf den Flur, der Lehrertisch vor die Tafel und dann ging es 1-2-3 im Sauseschritt los. Die Kinderturngruppen wurden 14 Jahre von Marion Kausche, Gertrud Matte und Uta Meyer geleitet. Es gab Auftritte bei verschiedenen Sportfesten und viele andere Aktivitäten. Alle hatten sehr viel Spaß miteinander. Seit die drei ersten Betreuerinnen dieses Amt abgaben, wurde die Gruppe immer von Müttern, die ihre Kinder dabei haben, geleitet. Ein Jahr ruhte das Kinderturnen, als die Schule zum Kindergarten umgebaut wurde.

In der Fußballsaison 1988/1989 wurde die D-Jugend des MTV Ohrdorf mit 211:9 Toren und 32:2 Punkten Kreismeister. Das Ergebnis sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Aber leider musste sich die Mannschaft dann dem VfL Knesebeck anschließen, für eine C-Jugend war nicht mehr genug Personal da.

 

Kommen wir jetzt zu einem großen geschichtlichen Ereignis:

 

1989 im November fiel die Mauer zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR.

Dadurch nahm zum ersten Mal eine Fußballmannschaft aus der ehemaligen DDR, nämlich aus Neuruppin am Fußballturnier beim Ohrdorfer Sportfest1990 teil. Die Spieler hatten einen Zauberer in ihren Reihen, der für Spaß und Unterhaltung sorgte.

Für die Jugendspielgemeinschaft Ohrdorf/Teschendorf-Schneflingen, die sich gerade gegründet hatte, war es ebenfalls erfreulich. Es kamen 30 Jugendspieler aus und um Jübar und unterstützten diese Spielgemeinschaft. Später wurde aus dieser Spielgemeinschaft die Spielgemeinschaft Ohretal, hierzu gehörten dann Ohrdorf, Radenbeck-Zasenbeck, Teschendorf-Schneflingen und Jübar.

Auch die Gymnastikdamen knüpften Kontakte mit dem ehemaligen Osten. Sie trafen sich ab und an mit der Gymnastikgruppe aus Jübar. Erst wurde gemeinsam Gymnastik betrieben, danach gab es ein gemütliches Beisammensein, bei dem die verbrauchten Kalorien schnell wieder zugeführt wurden.

 

1990 gab Hans Heinrichs bei der Jahreshauptversammlung sein Amt als erster Vorsitzender des MTV ab. Zu seinem Nachfolger wurde Karsten Matte gewählt, der dem Vorstand schon als Jugendwart angehörte.

1993 erfolgte dann die Ausgliederung der Fußballsparte aus dem MTV Ohrdorf. Das Gleiche geschah im SSV Radenbeck-Zasenbeck. Diese beiden gründeten den Fußballverein Ohretal.

Das tat weh, war aber die einzige Chance noch Fußball zu spielen, da beide Vereine allein keine Mannschaft mehr zusammenbekam.

Nun war es für den MTV nicht mehr so einfach ein Sportfestprogramm auf die Beine zu stellen. In den Jahren 1994, 1996 und1998 wurde ein Spiel ohne Grenzen veranstaltet. Daran nahmen Mannschaften in verschiedenen Altersklassen und Zusammensetzungen teil. Das war für die Organisatoren viel Arbeit, hat viel Spaß gemacht , aber beim 4. Mal kamen nicht mehr genug Mannschaften zusammen und wir mussten neue Wege gehen.


Ende 1994 gab die erste Übungsleiterin der Damengymnasitk, Renate Lücke, ihren Posten nach 8 Jahren ab. Ihre Aufgabe übernahm Uta Meyer und das ist heute noch so.

Am Tag nach der Jahreshauptversammlung im Januar 1995 fand zum ersten Mal eine Grünkohlwanderung unter der Regie des MTV statt. Es ging durch die Ohrdorfer Feldmark. An der Hälfte der Strecke erwartete die Wanderer ein Lagerfeuer, Glühwein und Tee. Nach der Pause und gut aufgewärmt ging es zurück ins Dorf auf Kramers Saal, wo die hungrige Meute ein leckeres Grünkohlessen erwartete, bzw. für die Kinder Pommes und Bockwurst auf dem Tisch standen. Das ist bis heute so, am Tag nach der JHV geht es los. Inzwischen ist unser Abschluss im Bistro Athen, wo wir schon viele lustige, nette Stunden verbracht haben und unser Vereinsleben fördern. Für einige Vereinsmitglieder ist die Grünkohlwanderung das Highlight des Jahres.

Bei der Jahreshauptversammlung 1996 gab es zum ersten und einzigen Mal eine Ehrung für 10jährige Mitgliedschaft im MTV Ohrdorf. Die Gymnastiksparte mit Jazzdancegruppe und der Gymnastikgruppe Happy Team bestand seit 10 Jahren und alle Damen die seit der ersten Stunde dabei waren, bekamen vom ersten und zweiten Vorsitzenden eine Rose überreicht. Die Damen waren sehr überrascht und erfreut und die Herren haben es genossen, bekamen sie doch als Dank für jede Rose einen Kuss.


Beim Sportfest 1996 wurde dann das Jubiläum noch mal gefeiert. Auf Betreiben von Petra Both-Schulz, der Leiterin der Jazzdance-Gruppe, wurden Vereine mit Damengruppen eingeladen, um auf dem Sportplatz just for Fun ihr Können zu zeigen. 6 Gruppen sind gekommen. Es gab dann vom „ Tanz mit dem Tuch“ über Gymnastik, Volkstanz, Seniorentanz, Aerobic und Jazzdance ein sehr schönes, buntes Programm, bei dem alle Teilnehmer und Zuschauer viel Spaß hatten. Auch die beiden Ohrdorfer Gruppen zeigten ihr Können. Leider gibt es hiervon keine Fotos die eine einigermaßen gute Qualität haben. Falls noch jemand welche hat, bitte nachher beim Vorstand melden. Zum Abschluß diese Sportfestes wurde noch etwas Tolles geboten: die Altligamannschaft spielte eine Halbzeit Fußball und eine zweite Halbzeit Handball gegen die Handballmannschaft des VfL Wittingen. Auch das war eine gelungene Vorstellung. Das Happy Team feierte ihr Jubiläum intern mit einer Tagesfahrt nach Lübeck. Zum Ende des Jahres gab Petra Both-Schulz ihre Tätigkeit als Leiterin der Jazzdance-Gruppe auf. Unter ihrer Leitung wurden viele Tänze eingeübt, die alle Eigenkreationen waren. Die Gruppe bestand noch bis 1999 und hat sich dann leider aufgelöst.


1998 gab die Stadt Wittingen die Sportstätten an die Vereine zurück. Das bedeutete, dass der Verein eigenverantwortlich seine Sportstätten unterhält und pflegt und dass es am Jahresanfang Zuschüsse für das vergangene Jahr gibt. Trotzdem konnte immer mal wieder was angewandt werden. Die Heizung im Sporthaus wurde erneuert, es gab neue Fenster im Duschraum, die Glasbausteine in den Umkleidekabinen wurden durch Fenster ersetzt, es wurde getäfelt und so weiter. Jetzt zum Jubiläum haben wir etwas Farbe und neue Duschköpfe springen lassen.Außerdem wurde dank der Hilfe einiger Ohrdorfer Landwirte eine Wasserleitung gelegt und der Platz kann jetzt beregnet werden. Ab sofort ist auch wieder mehr Spielbetrieb auf dem Sportplatz, die Jugendmannschaften des FC Ohretal haben zum größten Teil ihren Spielbetrieb nach Ohrdorf verlegt.


Beim Sportfest 1999 ging es international zu bei uns. Beim Altligaturnier der Fußballer nahm außer Wittingen, Gifhorn und Ohretal eine Mannschaft aus dem polnischen Studinice teil. Die polnischen Gäste holten sich auch den Siegerpokal. Der Abschluß dieses Sportfestes war dann ein Werbespiel der C-Jugend des VfL Wolfsburg gegen den Lüneburger SK. „Beide Mannschaften zeigten gute Technik, kämpferischen Einsatz und gute Einzelleistungen von Spielern. Man konnte erkennen, dass sich zwei Mannschaften gegenüberstehen, die in ihren Reihen gute Nachwuchsspieler haben. Das Spiel endete 5:1 für Wolfsburg und war ein Zuschauermagnet. Daraufhin ließ Karsten Matte, der damalige erste Vorsitzende, seine Beziehungen zum VfL Wolfsburg spielen und wir konnten 4 Jahre lang hochkarätigen Fußball bieten. Als Saisonvorbereitung fand jedes Jahr ein C-Jugendturnier in der Ohrdorfer Nachtweide statt. Daran nahm immer der VfL Wolfsburg teil, sowie unter anderem Hannover 96, Mannschaften aus Hildesheim, Celle, Braunschweig, Göttingen, Stendal und eine

 

Auswahl des Nordkreises Gifhorn. Dieses Turnier war sehr beliebt bei den jungen Spielern, ihren Betreuern und den Schiedsrichtern. Diese verzichteten teilweise sogar auf ihr Honorar. Leider ließ die Zuschauerresonanz im Laufe der Jahre nach und dieses Turnier wurde eingestellt.


Somit fand 2003 das vorerst letzte Sportfest des MTV Ohrdorf statt.

2002 fand die Jahreshauptversammlung zwar am altbekannten Ort, aber unter anderem Namen statt. Aus dem Gasthaus Kramer war nun das Gasthaus Schulze geworden. Dort hatten wir bis 2004 unsere „Heimat“, dann brannte der Saal leider ab und der Verein zog ins Bistro Athen um. Es blieb auch nach dem Umzug zum Griechen bei dem traditionellen Klopse essen bei der JHV. Und wie wir alle heute schon festgestellt haben, können auch die Griechen leckere deutsche Klopse braten.

 

2006 gab es dann erneut einen Wechsel an der Spitze des Vereins. Karsten Matte gab nach 16 Jahren seinen Posten als Chef des Vereins auf. Zu seinem Nachfolger wurde unser jetzige Vorsitzende Wolfgang Wrede gewählt.


Im September 2007 fand die erste Radtour des MTV Ohrdorf statt. Sie führte über den Postweg nach Radenbeck, Jübar und Bornsen. Dort fand auf dem „Gutshof“ des damals amtierenden Schützenkönigs aus Ohrdorf ein gemeinsamer Imbiss statt. Dann ging es über Lindhof nach Ohrdorf zum Sportplatz zurück, wo eine leckere Kaffeetafel wartete. Die Radtour wurde gut angenommen, machte viel Spaß und so wurde beschlossen sie zu wiederholen. Das ist bis heute so, jedes Jahr organisiert der Vorstand des MTV eine Radtour, an der jeder teilnehmen kann. In diesem Jahr findet sie am 1. September statt. Geändert worden ist natürlich jedes Jahr die Strecke. Inzwischen gibt es unterwegs gesundes Obst und Müsliriegel zum Energie tanken, und zum Abschluß wird auf dem Sportplatz gegrillt.

Bei den Versammlungen 2007 bis 2009 liest Petra Both-Schulz alte Protokolle aus den Jahren 1938-1943 sowie das Protokoll des Neuanfangs 1946 vor. Ihr Vater Karl hat sie ins Latein übertragen damit sie für jedermann zu lesen sind. Teilweise bekam man beim Zuhören Gänsehaut.


2008 und 2012 organisierte der Verein während der Fußballeuropameisterschaft, sowie 2010 zur Fußballweltmeisterschaft eine Fanmeile im Schankzelt. Wer Interesse hatte konnte sich im großen Kreis Gleichgesinnter die Spiele der deutschen Nationalelf ansehen. Das Endspiel der WM musste wegen hoher Zuschauerzahl und der Lichtverhältnisse kurzerhand auf den Schützensaal verlegt werden.


Aus dem Jahr 2013 gibt es etwas sehr erfreuliches zu berichten. Der MTV Ohrdorf wird 100 Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch. Aber das Beste kommt fast zum Schluss: seit Februar gibt es wieder eine Männerturngruppe im Verein. Unter der Leitung von Karlheinz Becker treffen sich 15 Männer einmal in der Woche um sich gemeinsam zu bewegen. Was sie so tun, werden sie uns morgen zeigen. Gegen 15.30 werden sie ihr Können auf unserem Sportplatz zum Besten geben, das wird sicher eines der Highlights des Sportfestes sein.